Lady in the Dark, Kurt Weill

Kurt Weill ist wahrscheinlich am besten für seine langjährige Zusammenarbeit mit Bertolt Brecht bekannt, doch der deutsche Komponist hatte auch eine sehr fruchtbare amerikanische Zeit. Das Musical Lady in the Dark markiert einen Höhepunkt in Weills kreativer Tätigkeit in den Vereinigten Staaten, die durch Ira Gershwins unvergleichliche Texte sowie das Buch und die Regie von Moss Hart noch weiter gesteigert wird. Es wurde 1941 am Broadway uraufgeführt, wo es ausgezeichnete Kritiken erhielt. Eine Filmversion im Jahr 1944 und ein Live-TV-Special im Jahr 1954 untermauerten die Popularität von Lady in the Dark, und es genießt regelmäßige Wiederaufführungen auf den renommiertesten Bühnen der Welt. In dieser Spielzeit würdigt die Volksoper Wien Kurt Weill mit einer Neuinszenierung dieses Musicalklassikers.

Lady in the Dark konzentriert sich auf die ewig zögerliche Liza Elliott. Obwohl sie Redakteurin des Allure Magazine ist, fällt es ihr schwer, berufliche oder persönliche Entscheidungen zu treffen. Ihre Hauptsorge ist, welchen der beiden Männer in ihrem Leben sie wählen soll: ihren noch verheirateten Verleger Kendall Nesbitt oder ihren Werbemanager Randy Curtis. Von ständiger Unentschlossenheit geplagt, beginnt Liza, zu einem Psychotherapeuten zu gehen, der ihr daei hilft, tief in ihre Träume und Erinnerungen einzutauchen, um Antworten zu finden. Ihre Therapiesitzungen fungieren als die drei Sätze des Musicals, grob unterteilt in den Glamour Dream (Glanz-Traum), den Wedding Dream (Hochzeitstraum) und den Circus Dream (Zirkus-Traum).

Das kluge Handlungsinstrument der Träume und des Spiels im Spiel ermöglichten es Weill und Gershwin, Lizas Charakter aufzubauen und der Geschichte genau die richtige Anzahl an Vorahnungen und musikalischen Leitmotiven beizugeben, um das Publikum in Atem zu halten. Als Liza auf der Suche nach klaren und überzeugenden Antworten in ihre Vergangenheit eintaucht, ertönt immer wieder eine eindringliche Melodie, doch die Worte entgleiten ihr – bis ihr ein Herr, an den sie zuvor nicht gedacht hatte, zu Hilfe eilt und endlich die Gewissheit und Klarheit bringt, nach denen Liza eine solche Sehnsucht hatte. Lady in the Dark ist ein beeindruckendes Beispiel für Kurt Weills Fähigkeit, musikalische Metaphern zu schaffen und tonale Stimmungen zu erzeugen, und ist darüber hinaus ein farbenfrohes und unterhaltsames Bühnenwerk. Der Musik wird die Volksoper Wien mit ihrer spannenden Neuinszenierung gerecht.

Tickets bestellen:

Für Ihre Kartenreservierung gehen Sie bitte zum Spielplan und wählen Sie Ihr Wunschdatum!




Ihre Bestellung
Keine Reservierungen gefunden.
Schnellsuche